Solidaritätserklärung mit dem Arbeitskampf der Studentischen Hilfskräfte (SHKs) in Berlin

Am Samstag, den 13. Januar 2018, fand der erste Jahreskongress des unter_bau in Frankfurt-Bockenheim statt. Die alternative Hochschulgewerkschaft erklärte sich dort solidarisch mit dem Arbeitskampf der SHKs in Berlin. Im Folgenden die Erklärung:

In Berlin gab es im letzten Jahr einige Hochschulkämpfe und gewerkschaftliche Auseinandersetzungen, z.B. die Besetzung der Humboldt-Universität zur Entlassung vom Andrej Holm, das erfolgreiche Insourcing der Kolleg_innen im Botanischen Garten der Freien Universität Berlin oder die Tarifauseinandersetzungen der SHKs an allen Berliner Hochschulen.

In Berlin existiert seit 1981 ein Tarifvertrag für Hilfskräfte. Dieser konnte seit 1985 erfolgreich verteidigt werden. Dieser Erfolg schuf die Grundlage für den letzten großen politischen Hochschulstreik, den so genannten „Unimutstreik“ 1988. Seit 2003 gab es keine Erhöhung des Lohns für SHKs. Dies ist ein Realohnverlust von 25 Prozent! Zum ersten mal seit 32 Jahren werden am kommenden Dienstag, den 16.01., die studentischen Hilfskräfte von ver.di und GEW zum Warnstreik aufgerufen. Die Kampagne TVStud hat einen 14-Punkte-Forderungenskatalog vorgelegt, der u.a die Erhöhung des Stundenlohns, eine Jahressonderzahlung und Bildungsurlaub vorsieht. Die Arbeitgeber_innen haben bislang kein wirkliches Gegenangebot vorlegt, das auf die Forderungen eingeht.

Der unter_bau unterstützt und solidarisiert sich mit der Tarifauseinandersetzung der SHKs. Für uns ist klar: Der unter_bau Frankfurt a. M. alleine wird keine bundesweiten Verbesserungen an den Hochschulen durchsetzen können. Nur gemeinsam mit anderen Kolleg_innen, Initiativen und Gewerkschaften kann dies erreicht werden. Das wichtigste Ziel bei Arbeitskämpfen ist neben der Durchsetzung der Foderungen auch eine Verstetigung des Engagements der Aktivist_innen und im besten Falle der Aufbau basisdemokratischer Gewerkschaftsstrukturen, die langfristig auf eine Transformation der Verhältnisse an den Hochschulen und in der Gesellschaft abzielen. Wir hoffen auf eine bundesweite Streikbewegung von allen Hochschulangehörigen. Wir wünschen den Kolleg_innen in Berlin viel Glück,Kraft und Ausdauer für den kommenden Streik!

Frankfurt am Main, 13. Januar 2018

Mehr Infos zum Streik findet ihr hier.

Siehe auch die Anschlusserklärung der FAU Berlin.