Knowledge is (Counter-)Power: unter_bau veranstaltet Summer School

In den Semesterferien veranstaltet der unter_bau eine Workshopreihe. Zwischen der Vortagsreihe des letzten Semesters und kommenden Podiumsdiskussionen, die sich an eine breite Öffentlichkeit richten, dient sie vor allem der internen Fortbildung. Dennoch sind Neulinge herzlich willkommen, wenn wir gemeinsam über die Uni nachdenken, ihre gesellschaftliche Rolle diskutieren und Wege ihrer Veränderung ausmalen.

Die „Summer School“ des unter_bau unterteilt sich im Groben in zwei Themenblöcke. In dem einen geht es um Hochschule und Gesellschaft, in dem anderen um emanzipatorische gewerkschaftliche Praxen. Ganz ohne Credit Points, Anwesenheitslisten und Teilnahmevoraussetzungen findet sie in der Regel mittwochs zwischen 16 und 18 Uhr im „Protestkeller“ des Studierendenhauses auf dem Campus Bockenheim statt.

Konkret setzen wir uns etwa mit der Architektur und Geschichstpolitik am „schönsten Campus Europas“ sowie der Veränderung von Lehre und Studium im Kontext von Bologna, Exzellenzinitiative und Drittmittelpolitik auseinander, aber auch mit rätedemokratischen Konzepten, Transformationsstrategien, Interventionstaktiken und utopischen Hochschulentwürfen.

Ziel des unter_bau ist es schließlich, nicht nur in konkreten Auseinandersetzungen unmittelbare Verbesserungen durchzusetzen, sondern auch Prozesse in Ganz zu bringen, die die Hochschule grundlegen verändern können. Wir wollen uns daher die Zeit nehmen, drängende inhaltliche Fragen zu bearbeiten, die sich einer zu gründenden Gewerkschaft wie der unsrigen stellen.

Wer Interesse an dem Workshop-Programm und an einer Teilnahme hat, schreibe doch einfach über unser Kontaktformular.

Veröffentlicht in Artikel