Kampf (an) der Uni? Emanzipation und/oder Erziehung zur Dummheit

Mittwoch • 22. Juni 2016 • 18.00 Uhr | Vortrag und Diskussion mit Alex Demirović | Treffen an Adornos Schreibtisch • Campus Westend:

reihe

Die Universität ist alles andere als perfekt. Forschung und Studium müssen nicht nur ökonomisch verwertbar sein, sondern dienen auch dazu, Ausgrenzung, Einkommenshierarchien und Herrschaftsverhältnisse zu legitimieren. Soweit die Analyse in unserem Programm. Doch was genau ist die Rolle der Hochschule in dieser Gesellschaft? Und wie haben sich die konkreten Ausprägungen von Arbeitsverhältnissen und inhaltlicher Beschäftigung in Forschung und Lehre in den letzten Jahrzehnten gewandelt? Das wird Alex Demirović in diesem Vortrag unter die Lupe nehmen. Er, der zahlreiche Gastprofessuren wahrgenommen hat, ist außerplanmäßiger Professor an der Goethe-Universität und Senior Fellow der Rosa-Luxemburg-Stiftung. In Publikationen wie “Wissenschaft oder Dummheit” hat er sich ausführlich mit der ideologischen Funktionsweise der Hochschule beschäftigt.

Kampf der UniUm nicht – wie es so häufig im Elfenbeinturm der Wissenschaft geschieht – bei der abstrakten Analyse stehen zu bleiben, werden wir zusammen mit Demirović auch konkrete Hürden für Veränderungen und Ansatzpunkte für Kämpfe an der Hochschule betrachten. Rückblickend auf die vergangenen Proteste und Streiks gegen die verschiedenen Schübe technokratischer Hochschulreformen, wollen wir diskutieren, was geglückt und was gescheitert ist – um das nächste Beben vorzubereiten. Wir treffen uns zunächst an Adornos Schreibtisch und schauen von dort aus, welchen Raum wir uns für den Vortrag nehmen werden.

Veröffentlicht in Artikel